Prof.in Dr.in Friedericke Hardering

Projektleitung

FH Münster
Professorin für Sozialen Wandel in der digitalisierten Gesellschaft
Fachbereich Sozialwesen
Hüfferstraße 27
48147 Münster

E-Mail: f.hardering@fh-muenster.de
Tel: +49 251 83 65766


Vita

Seit 09/2020Professorin für Sozialen Wandel in der digitalisierten Gesellschaft an der FH Münster
Seit 07/2019Projektleitung DFG-Projekt „Digitale Entfremdung und Aneignung von Arbeit“
09/2016-08/2018Projektleitung DFG-Projekt „Gesellschaftliche Vorstellungen sinnvoller Arbeit und individuelles Sinnerleben in der Arbeitswelt“
04/2014-03/2016Projektleitung DFG-Projekt „Gesellschaftliche Vorstellungen sinnvoller Arbeit und individuelles Sinnerleben in der Arbeitswelt“.
09/2012-08/2020Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Gesellschafts- und Politikanalyse, Soziologie mit dem Schwerpunkt Arbeitssoziologie an der Goethe-Universität in Frankfurt
03/2012-08/2012Projektbezogene Mitarbeit im Forschungsprojekt: narraktiv: Aktivierung narrativer Kompetenzen bei Aphasie: Innovative Konzepte der Biographiearbeit zur Steigerung der Lebensqualität älterer Menschen, KH Mainz 
02/2011-02/2012Project Managerin, Deutsches Dialoginstitut, Mitarbeit im BMWi-geförderten Projekt: Konsensbildung bei disruptiven Innovationsprozessen
05/2010-12/2010Forscherin im Zentrum für gesellschaftlichen Fortschritt
04/2007-12/2010Promotion an der RWTH Aachen. Thema: „Unsicherheiten in Arbeit und Biographie. Zur Ökonomisierung der Lebensführung.“ Gefördert durch die Graduiertenförderung der RWTH Aachen.
11/2006Studienabschluss „Magistra Artium“, Thema der Magisterarbeit: Werden wir alle PrekarierInnen? Subjektive Verarbeitung und gesellschaftliche Konsequenzen der Prekarisierung
09/2004-02/2005Studium an der University of Nottingham, UK
10/2001-11/2006Studium der Politischen Wissenschaft, Deutschen Philologie und Geschichte an der RWTH Aachen

Arbeitsschwerpunkte

  • Arbeitssoziologie
  • Sinn und Zufriedenheit in der Arbeitswelt
  • Gesellschaftstheorie
  • Profession und Organisation
  • Qualitative Sozialforschung
  • Gesundheit und Lebensqualität

Publikationen

  • Hardering, Friedericke/ Mirela Ivanova/ Felix Nickel/ Helene Thaa (2021): Inequalities, Work Alienation and Appropriation in the Digital World of Work. In: Kupfer, Antonia (ed.), Work Appropriation and Social Inequality, Wilmington: Vernon Press, S. 71-92.
  • Hardering, F. (2020): The Critique of Alienation and the Integration of the Actor’s Perspective: Understanding alienation in biographical identity work processes. Distinktion: Journal of social theory. 21 (1), S. 46-62.
  • Hardering, F. (2018). Die Sinnsuche der Generation Y. In B. Badura, A. Ducki, H. Schröder, J. Klose, & M. Meyer (Eds.), Fehlzeiten-Report: Vol. 2018. Fehlzeiten-Report 2018. Sinn erleben – Arbeit und Gesundheit (1st ed., pp. 75–83). Berlin: Springer.
  • Hardering, F., & Wagner, G. (2018). Vom erschöpften Selbst zum achtsamen Selbst? Zum Wandel von Subjektivität in der digitalen Arbeitswelt. In T. Fuchs, L. Iwer, & S. Micali (Eds.), Das überforderte Subjekt. Zeitdiagnosen einer beschleunigten Gesellschaft (1st ed., pp. 258–278). Berlin: Suhrkamp.
  • Hardering, F. (2018): „Erzählweisen des sozialunternehmerischen Selbst: Zur Aneignung biographischer Selbstthematisierungsformen im Feld des Social Entrepreneurship“, in: Alexander Geimer, Steffen Amling u.a. (Hg.), Subjekt und Subjektivierung – Empirische und theoretische Perspektiven auf Subjektivierungsprozesse, Berlin, S. 215-233.
  • Will-Zocholl, M., Hardering, F. (2018): Doing meaning in bureaucratic organizations? Findings from the public service sector. In: Frank Sowa, Ronald Staples and Stefan Zapfel:  »The Transformation of Work in Welfare State Organizations: New Public Management and the Institutional Diffusion of Ideas«.
  • Hardering, F. (2017): Sinnvolle Arbeit unter Druck? Markterfordernisse, Organisationslogiken und die Verteidigung professioneller Handlungsautonomie. In: Stefanie Börner, Ulf Bohmann, Diana Lindner, Jörg Oberthür, André Stiegler (Hrsg.): Praktiken der Selbstbestimmung. Zwischen subjektivem Anspruch und institutionellem Funktionserfordernis, S. 3-24.
  • Hardering, Friedericke; Lenz, Sarah, „Wieviel Nachhaltigkeit braucht gute Arbeit? Arbeitsansprüche in beruflichen Umbruchphasen“, in: Arbeits- und Industriesoziologische Studien (2017), S. 7-19.
  • Behling, L., Hardering, F. (2017): Verweigerte Anerkennung und Emotionen in der Sozialen Arbeit: Anerkennungsdynamiken im Kontext organisationalen Wandels. In: Soziale Passagen, first online: 07. November 2017, pp. 1-18.
  • Hardering, F. (2017): Die Suche nach dem Sinn: Zur Zukunft der Arbeit. In: APUZ, 26, S. 4-10.
  • Hardering, F. (2017): Arbeit und Sinnerleben in Social Startups. In: Trend Update des Zukunftsinstituts.
  • Hardering, F. (2017). Wann erleben Beschäftigte ihre Arbeit als sinnvoll? Befunde aus einer Untersuchung über professionelle Dienstleistungsarbeit. Zeitschrift für Soziologie, 46(1), 39–54.
  • Hardering, F. (2016): Subjektive Arbeitsgestaltung im Gesundheitssektor: Individuelle Umgangsweisen mit widersprüchlichen Arbeitsanforderungen. In: Arbeits- und industriesoziologische Studien, 9 (2), S. 60-75. https://doi.org/10.21241/ssoar.64832
  • Hardering, F.; Hofmeister, H., Will-Zocholl, M. (2016): Sinn der Arbeit und sinnvolle Arbeit. Aktuelle theoretische und empirische Perspektiven. ARBEIT Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik 24 (1-2).
  • Hardering, F., Hofmeister, H. und Will-Zocholl, M. (2016): Sinn der Arbeit und sinnvolle Arbeit: Zur Einführung. Arbeit : Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik 24 (1-2): 3–12.
  • Hardering, F. (2015): Meaningful work: Sinnvolle Arbeit zwischen Subjektivität, Arbeitsgestaltung und gesellschaftlichem Nutzen. In: Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 40 (4), S. 391–410. DOI 10.1007/s11614-015-0181-7 .
  • Corsten, S.; Hardering, F. (2015): Biographisch-narrative Intervention bei Aphasie. In: Sprachtherapie aktuell. Aus der Praxis für die Praxis. 2/2015. http://sprachtherapie-aktuell.de/files/e2015-07_Corsten_Hardering.pdf
  • Corsten, Sabine, Schimpf, Erika, Konradi, Jürgen, Keilmann, Annerose & Hardering, Friedericke (2015): The participants‘ perspective: How the biographic-narrative intervention influences identity negotiation and quality of life in aphasia, International Journal of Language and Communication Disorders. doi: 10.1111/1460-6984.12173 .
  • Hardering, Friedericke (2015): Erzählen über Arbeit? Verlust- und Fortschrittsnarrative der Arbeit. In: Erdbrügger, Thorsten; Nagelschmidt, Ilse; Probst, Inga (Hrsg.): Arbeit als Narration. Essen: Klartext.
  • Hardering, Friedericke. 2014. Zwischen Glücksjagd und Sinnsuche in der Arbeitswelt – Über die Beschaffenheit und subjektive Aneignung moderner Glücksvorstellungen der Arbeit. Sozialwissenschaften und Berufspraxis.
  • Hofmeister, Heather  & Friedericke Hardering. 2014. Auf der Suche nach dem Sinn. Die Bedeutung der Arbeit für das Leben. Forschung & Lehre. S. 520-522. Zur pdf-Version.
  • Corsten, Sabine, Konradi, Jürgen, Schimpf, Erika, Hardering, Friedericke & Keilmann, Annerose. 2013: Improving quality of life in aphasia – Evidence for the effectiveness of the biographic-narrative approach, Aphasiology, doi: 10.1080/02687038.2013.843154 .
  • Hardering, Friedericke. 2011. Unsicherheiten in Arbeit und Biographie. Zur Ökonomisierung der Lebensführung. Wiesbaden.
  • Hardering, Friedericke. 2010. Neue Unsicherheiten – Neue Sicherheitsfiktionen? In Verhandlungen des 34. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Jena 2008. Unsichere Zeiten. Soeffner, Hans-Georg (Hrsg.)Wiesbaden. CD-ROM.
  • Hardering, Friedericke. 2009. „Prekarität und Prekarisierung. Konturen der Debatte über die neue soziale Unsicherheit“. S. 131-150. In Die Zukunft der Arbeit in Europa. König, Helmut (Hrsg.). Bielefeld.
  • Hardering, Friedericke. 2009. „Überlegungen zum Wandel berufsbiographischer Skripte in unsicheren Zeiten.“  S. 93-112. In Junge politikwissenschaftliche Perspektive. Eine Dokumentation der Aachener Herbstgespräche. Rohwerder, Jan/Volk, Christian (Hrsg.). Hamburg.

Tagungsbeiträge

  • Hardering, F.: Experiences of alienation and identity work in professional work. Vortrag beim Annual Meeting der American Sociological Association in Seattle vom 20.-23.08.2016
  • Hardering, F.: “Man macht Dinge, wo klar ist, das macht man nur wegen Geld, ja“. Marktorientierung, Handlungsfähigkeit und subjektive Arbeitsgestaltung im Gesundheitssektor. Vortrag auf der Frühjahrstagung der Sektion Arbeitssoziologie am 29.04.2016 in München.
  • Hardering, F.; Will-Zocholl, M.: Identity and well-being in professional work. Between alienation and micro-emancipation. Vortrag auf der International Labor Process Conference in Berlin am 05.04.2016.
  • Hardering, F.: Emotional identity work, meaning making and resistance at work. Vortrag auf dem Symposium “State, work and affects” am 29.01.2016 in Wien.
  • Hardering, F.: Arbeit bedeutsam machen. Über Praktiken der Sinnzuschreibung und die Herstellung subjektiver Handlungsfähigkeit. Vortrag im Rahmen der Reihe: Gegenstände der Kritik der AG Kritische Soziologie am 27.10.2015 in Frankfurt.
  • Hardering, F.: Inequalities in the health care system, meaning making and the consequences for professional autonomy. Vortrag auf der Conference of the European Sociological Association am 26.08.2015 in Prag.
  • “Meaningful work in the health care system: How physicians ascribe meaning to their work”. Vortrag im Rahmen der ILPC-Konferenz in Athen. 13.-15. April 2015.
  • „Sinnvolle Arbeit unter Druck? Markterfordernisse, Organisationslogiken und die Verteidigung professioneller Handlungsautonomie im Gesundheitssektor“. Vortrag im Rahmen des Workshops am Institut für Soziologie, Friedrich-Schiller-Universität Jena: Praktiken der Selbstbestimmung: Zwischen subjektivem Anspruch und institutioneller Funktionserfordernis, 6. März 2015.
  • „Using Identity Work to Improve Quality of Life: How to measure effectiveness in mixed-methods design?“ The Quality of Life Conference 2014 – Sustaining Quality of Life across the Globe (ISQOLS 2014) at the Free University Berlin on September 15 – 18, 2014. (with Sabine Corsten)
  • „Alienation and Meaningful Work – Subjective Strategies of Ascribing Meaning to Work“ (über verschiedene Modi subjektiver Sinnzuschreibungen der Arbeit). ISA-Konferenz in Yokohama, Japan, Juli 2014
  • „Mindful Living, Mindful Working? New Understandings of the Role of Work in Post-Growth Society“. ISA-Konferenz in Yokohama, Japan, Juli 2014 (zusammen mit Heather Hofmeister)
  • Ökonomisierung des Selbst. Subjektivität und Eigensinn. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung: Zur Ökonomisierung der Gesellschaft, Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen. Kleines Haus – Staatsschauspiel Dresden, 30.10.2013
  • Prekarität und Biographie. Kurzvortrag auf dem nichtöffentlichen Fachgespräch über Perspektiven der Prekarisierungsforschung am Hamburger Institut für Sozialforschung, 20.04.2012.
  • Neue Unsicherheiten – neue Sicherheitsfiktionen? Vortrag in der Sektion Sozialpolitik, Soziologiekongress in Jena: Unsichere Zeiten, 7.10.2008.
  • Biographische Unsicherheit und narrative Kompetenz. Vortrag im Rahmen des Doktorandenforums des ZZF in Potsdam: Wendepunkte: Biographien und historische Umbrüche im 20. Jahrhundert am 11.04.2008.
  • Prekarität und biographische Sicherheit. Vortrag auf der Tagung: Die soziale Frage am Beginn des 21. Jahrhunderts – Prekarität, Abstieg, Ausgrenzung in Jena am 4. Mai 2007.
  • Der Mensch im Zeitalter gesellschaftlicher Prekarisierung. Vortrag im Rahmen der Politischen Herbstgespräche, Aachen, 6.12.2006.