Veranstaltung auf dem 40. DGS-Kongress: Stress, Überforderung, Entfremdung

Der Kongress findet vom 14.-18. September 2020 in Berlin statt und ist mit dem Oberthema „Gesellschaft unter Spannung“ überschrieben. Weitere Informationen gibt es auch auf der Konferenzwebsite der DGS.

Stress, Überforderung, Entfremdung: Neue Spannungen und Leidenserfahrungen in der digitalen Arbeitswelt

Organisation: Friedericke Hardering, Oliver Nachtwey

Wie aktuelle Untersuchungen über die Einführung digitaler Technologien im Arbeitskontext zeigen, gehen Digitalisierungsprozesse häufig mit einer Zunahme wahrgenommener Belastungen, Arbeitsverdichtungen wie auch mit Grenzziehungskonflikten einher. Vielfach werden die Folgen der Digitalisierung für die Arbeits- und Lebenszufriedenheit und die Gesundheitssituation erfasst. In jüngerer Zeit finden sich auch Bemühungen, Erfahrungen in der Arbeitswelt als soziales Leiden zu rekonstruieren. Dies zeigt sich beispielsweise am Konzept der Entfremdung, welches verschiedentlich aufgegriffen wird, um nicht gelingende Aneignungsprozesse und Leidenserfahrungen von Beschäftigten zu beschreiben.

Die Ad-Hoc Gruppe möchte der Frage nachgehen, wie sich neue Leidenserfahrungen im Kontext der digitalisierten Arbeitswelt empirisch fassen lassen. Dabei soll es um arbeitssoziologische Kategorien wie Belastung und Stress gehen. Zudem soll insbesondere der Mehrwert des Entfremdungskonzeptes für das Verständnis von Leidenserfahrungen kritisch diskutiert werden.

Das Thema ist von aktueller Relevanz, da die digitale Transformation Veränderungen vorantreibt, deren Konsequenzen für die Gesellschaft bisher noch nicht abzusehen sind. Um neu entstehende Spannungslinien in der Gesellschaft zu verstehen, ist die Auseinandersetzung mit den verschiedenen Konzepten sozialen Leidens unabdingbar.  

Im Zentrum unserer Ad-Hoc Gruppe stehen folgende Fragen:

  • Welche Leidenserfahrungen lassen sich im Kontext von Digitalisierungsprozessen ausmachen?
  • Wie lassen sich Leidenserfahrungen in der Arbeit in unterschiedlichen Feldern beschreiben?
  • Wie lässt sich Entfremdung empirisch einfangen bzw. messen?
  • Welche neueren Phänomene in der digitalen Arbeitswelt sind besonders anschlussfähig für eine Entfremdungsdiagnose?
  • Welches Verständnis digitaler Technologien und der Aneignung digitaler Arbeit ist anschlussfähig für Entfremdungsdiagnosen?

Weitere Informationen zu den Referent*innen folgen hier in Kürze.